Erwerbungsarten (Bibliothek)

Aus FaMI Azubi Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Kauf

Der Kauf ist die wichtigste Erwerbungs- bzw. Beschaffungsart in der Bibliothek. Hauptsächlich werden Neuerscheinungen von örtlichen Buchhändlern oder Versandbuchhandlungen, sowie aus Mediengeschäften, Verlagen oder Bibliotheksfachfirmen bezogen. Der Buchhandel gewährt den bestellenden Bibliotheken einen generellen Rabatt ÖBs (öffentliche Bibliotheken) erhalten 10% und WBs (wissenschaftliche Bibliotheken) 5% Preisnachlass.

Teilweise werden auch Antiquaria erworben, meistens um den Bestand zu vervollständigen. Im modernen Antiquariat erhält man beispielsweise vergriffene Bücher oder veraltete Auflagen, bei welchen der Ladenpreis aufgehoben wurde. Hauptbezugsquelle ist hier der Antiquariatsbuchhandel, welcher unter anderem das ZVAB als Hilfsmittel zur Suche bereitstellt.

Tausch

Der Tausch setzt keinen Etat voraus. Er erfordert lediglich eine etwa gleichwertige Tauschgabe, da ein Tausch auf Gegenseitigkeit beruht. Die ELTAB erleichtert die oftmals schwierige Suche nach geeigneten Tauschpartnern. Tauschgegenstände können z.B. die folgenden sein: Dubletten, Hochschulschriften und Veröffentlichungen von wissenschaftlichen Einrichtungen. Somit ist der Tausch in erster Linie für wissenschaftliche Bibliotheken von Bedeutung.

Pflicht

Diese Erwerbungsart ist ein Recht, das die Abgabe einer Publikation durch den Verleger oder Drucker an eine staatliche Bibliothek meint. Man spricht von einer Pflichtablieferung, die gesetzlich vorgeschrieben ist und die das Ziel verfolgt, die gesamte Buch- und Medienproduktion eines bestimmten Gebiets an einer Stelle vollständig zu sammeln und aufzubewahren. Grundsätzlich hat die DNB das Pflichtexemplarrecht, ebenso wie die Regional- und Landesbibliotheken. Veröffentlichte Bücher müssen diesen also unaufgefordert und kostenlos zugesandt werden.

Schenkung

Ein Geschenk ist ein unaufgefordert zugesandtes oder erbetenes Medium. Oftmals sind die Schenkenden Freunde oder Förderer einer Bibliothek, Verlage, Vereine oder verstorbene Privatpersonen. Man unterscheidet die freie von der gebundenen Schenkung. Einerseits kann jedes Geschenk eine ohne Aufwendung von Geldmitteln erworbene Bereicherung für den Bestand einer Bibliothek sein. Andererseits bedeutet dies mehr Arbeit und benötigt zudem wertvollen Platz. Entscheidend ist, ob ein Geschenk voll und ganz in das Erwerbungsprofil der jeweiligen Bibliothek passt.

Lizenz

Eine Lizenz ist ein zeitlich begrenztes Nutzungsrecht für eine Online- oder Offline-Publikation. Lizenzverträge enthalten zum Beispiel Rechte und Pflichten des Nutzers, Erläuterungen zum Urheberrecht, die Vertragsdauer und den Preis.

Online-Publikation

Als Online- oder auch Netzpublikationen bezeichnet man elektronische Publikationen die nicht auf einem physischen Datenträger, sondern über das Internet angeboten werden, beispielsweise Datenbanken wie WISO, JURIS oder STATISTA. Sie werdenden Bibliotheken von externen Anbietern entgeltlich zur Verfügung gestellt. Ziel ist die Erweiterung des Bestandes mit umfangreichem und gleichermaßen spezifischem Fachwissen.

Offline-Publikation

Offline-Publikationen sind CDs, die nicht von der Bibliothek selbst erworben werden. Man installiert sie an einem oder mehreren Rechnern und verlangt sie nach Ablauf der vereinbarten Nutzungsdauer wieder zurück. Das System kann die vorhandenen Daten nun nicht mehr lesen, sodass der Bibliothek hierdurch ein befristetes Nutzungsrecht eingeräumt wird.

Quellen

  • "Bibliothekarisches Grundwissen" von Klaus Gantert und Rupert Hacker
  • Erwerbungswiki
  • www.dnb.de
  • www.zvab.com